Vojta

In der Vojtatherapie werden durch die Stimulation von Reflexzonen physiologische (der normalen Bewegungsentwicklung entsprechende) Muster abgerufen, die einer pathologischen (von der Norm abweichenden) Bewegung entgegenwirken.

Diese Therapieform bietet den Vorteil, dass die Bewegungen reflektorisch und nicht willkürlich angebahnt werden, sodass die ohnehin überwiegenden Muskelketten nicht weiterhin angeregt werden. Willkürliche Bewegungen erlauben oftmals nur unter sehr großem Aufwand eine Aktivierung der schwächeren Muskelgruppen.

Die Vojtatherapie bietet somit eine gute Möglichkeit, nicht der Norm entsprechende Bewegungsmuster mit normalmotorischen Bewegungsmustern zu überlagern. Sie kann somit bei vielen, nicht nur neurologischen Krankheitsbildern eingesetzt werden.

Besonders erstaunlich sind die Behandlungserfolge mit der Vojtatherapie bei Kindern mit Plexusparesen, Hüftdysplasien, Asymmetrien und Skoliosen sowie bei Bewegungsstörungen.

Auch erwachsene Patienten mit Bewegungsstörungen (MS, Hemiplegie, Querschnittsyndrom etc.) erleben eine Besserung ihrer Funktionen im Rahmen der Vojtatherapie.

Ebenfalls wird die Vojtatherapie bei Erkrankungen des orthopädischen Apparates mit Erfolg eingesetzt.

Eltern oder Angehörige erlernen die Durchführung der Stimulation der Reflexzonen, die sich in zwei verschiedenen Bewegungsabläufen ausdrückt – Reflexkriechen und Reflexumdrehen – und führen diese 2 - 4-mal täglich für ca. 10 - 15 Minuten durch.

Die Übungen sind sehr effektiv und auch anstrengend, sodass kleinere Kinder ihren Unmut beim Üben durch Meckern bekunden. Dies ist ganz normal und verringert sich mit dem regelmäßigen Üben immer mehr. Es ist ganz natürlich, dass Kinder es erstmal nicht "einsehen", sich so anstrengen zu müssen. Oftmals ist (besonders bei hypotonen Kindern) eine deutliche Stimmungsverbesserung nach der Therapie zu verzeichnen.

Unsere langjährigen Erfahrungen mit der Vojtatherapie sind sehr positiv, sowohl als einzelne Therapie, wie auch in Kombination mit anderen Therapieformen, wie Bobath, Manueller Therapie, ostheopathischen Techniken und vielem mehr.

© 2013 Physhiotherapie-Praxis Astrid Laasch & Kersti Walkowiak
physio-laasch-walkowiak.de