Krankengymnastik/Physiotherapie

Physiotherapie, gleichbedeutend mit Krankengymnastik, ist eine äußerliche Anwendung von Heilmitteln, bei der es im Vordergrund steht, dem Patienten das physiologische Bewegungsverhalten zu vermitteln und zu lehren. Der Arzt verordnet bei einer medizinischen Notwendigkeit ein entsprechendes Heilmittel und stellt ein Rezept aus.

Die physiotherapeutische Behandlung orientiert sich an den Beschwerden und den Funktions- und/oder Aktivitätseinschränkungen des Patienten, die nach einer Anamnese (Befragung) und einem Befund (Untersuchung) zu einem Behandlungsplan zusammengefasst werden.

Oberstes Ziel der Physiotherapie ist immer die Wiederherstellung, Erhaltung oder Förderung der Gesundheit, wobei sie auf einen eigenverantwortlichen Umgang mit dem eigenen Körper setzt. Die Mitarbeit des Patienten (Compliance) ist häufig für den Behandlungserfolg ausschlaggebend.

Behandelt werden sowohl akute, als auch chronische Krankheitsgeschehen aus den verschiedensten Fachbereichen.

  • Orthopädie, z.B. bei Rückenschmerzen, Schulter-Nacken-Beschwerden, Fehlstellungen
  • Chirurgie, z.B. nach Verletzungen, Operationen
  • Neurologie, z.B. nach Schlaganfällen, bei Multipler Sklerose, bei Parkinson-Erkrankung
  • Pädiatrie, z.B. bei Entwicklungsverzögerung, Haltungsschwäche
  • Gynäkologie, z.B. bei Blaseninsuffizienz, nach Mamma-Karzinom
  • Innere, z.B. bei Asthma, Rheuma

Die Physiotherapie bedient sich zusätzlich verschiedener spezieller Behandlungstechniken, deren Fertigkeiten der Therapeut z.T. In Fortbildungen erwirbt.

© 2013 Physhiotherapie-Praxis Astrid Laasch & Kersti Walkowiak
physio-laasch-walkowiak.de